Bericht aus der Sitzung des Gemeinderates am 6. Dezember 2017

Erstellt von Norbert Führer |

Gemeinderat beschließt Vertrag mit der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB)

Die ehemalige Hausmülldeponie der Gemeinde Wiedergeltingen auf der Lindenberger Flur beschäftigt die Gemeinde auch noch viele Jahre nach deren Stilllegung.

 

Auf dem Grundstück Flur-Nr. 461 der Gemarkung Lindenberg lagerte die Gemeinde Wiedergeltingen gemäß den Auszügen aus dem Altlastenkataster ABuDIS von ca. 1960 bis ca. 1975 in einer ehem. Kiesgrube Hausmüll, Sperrmüll und Bauschutt ab. Bis 1991 wurde noch Bauschutt, bis 2001 Erdaushub verfüllt.

 

Nachdem die Gemeinde Wiedergeltingen nach wie vor als letzte Inhaberin dieser Deponie zu den von der Regierung von Schwaben auferlegten Nachsorgemaßnahmen verpflichtet ist, hat die Gemeinde Wiedergeltingen einen Förderantrag bei der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB) gestellt.

 

Hierfür waren umfangreiche Vorarbeiten seitens der Gemeinde erforderlich, die in den vergangenen zwei Jahren geleistet wurden.

 

Als Ergebnis kam nun die Zusage seitens der GAB, dass die mit einem Gesamtvolumen von ca. 36.000 Euro bezifferten Nachsorgemaßnahmen in einer Höhe von 16.000 Euro bezuschusst werden. Der Eigenanteil der Gemeinde Wiedergeltingen beläuft sich somit auf ca. 20.000 Euro.

 

Der Gemeinderat stimmte dem Vertrag zur Förderung durch die GAB einstimmig zu.

 

Das Gelände der ehemaligen Hausmülldeponie heute

 

 

Gemeinde honoriert die Leistungen der örtlichen Vereine im laufenden Jahr in Form von Zuschüssen

 

Die örtlichen Vereine können sich auch heuer über stattliche Zuschüsse freuen. Aufgrund der sehr geordneten Haushaltslage der Gemeinde können auch dieses Jahr wieder Zuschüsse im vergleichbaren Volumen zu den Vorjahren ausgezahlt werden.

 

Insgesamt beträgt die Förderhöhe der Barleistungen im laufenden Jahr ca. 6.000 Euro. Dazu kommen weitere Förderungen, wie z.B. die unentgeltliche Nutzung der schulischen Einrichtungen für den Jugendsport.

 

Jahresrechnungen 2015 und 2016 wurden festgestellt; die Verwaltung wurde entlastet

 

Im Rahmen der örtlichen Rechnungsprüfung wurden die Unterlagen Ende Oktober durch den Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde Wiedergeltingen geprüft. Aufgrund des Ergebnisses der Prüfung wurden die Jahresrechnungen festgestellt und die Verwaltung durch den Gemeinderat entlastet.

 

Bauleitplanung im künftigen Wohnbaugebiet „W12 - Hungerbach - Nord“

 

Hier ging es um den weiteren zeitlichen Ablauf. Aufgrund der nach wie vor sehr starken Nachfrage nach Baugrundstücken beschloss der Gemeinderat einstimmig, die weiteren Maßnahmen zur Erschließung des potenziellen Baugebietes zügig umzusetzen.

 

          

Auszug aus dem Flächennutzungsplan der Gemeinde
Wiedergeltingen; geplantes Wohnbaugebiet
„W12 - Hungerbach-Nord“

 

 

Ausschreibung „Strom“ für den Zeitraum ab 2021 ff.

 

Derzeit läuft wieder die Ausschreibung „Strom“ über den Dienstleister KUBUS des bayerischen Gemeindetages. Gemeinden, die daran teilnehmen wollen, müssen das bis Ende 2017 gegenüber der KUBUS bestätigen.

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Wiedergeltingen hat eine Beteiligung an der „KUBUS-Ausschreibung“ einstimmig abgelehnt. Man will wieder zu gegebener Zeit gemeinsam mit der Gemeinde Rammingen eine regionale Ausschreibung durchführen. Dies hat sich in der Vergangenheit bewährt. Außerdem läuft der derzeitige Vertrag noch bis zum Ende des Jahres 2020.

 

Zuschuss für Donum Viate in Bayern e.V.

 

Für die Arbeit der Donum Vitae in Bayern e.V. gewährt die Gemeinde Wiedergeltingen im Jahr 2017 einen Zuschuss in Höhe von 250 Euro.

 

 

 

 

 

Zurück