Bericht aus der Sitzung des Gemeinderates am 5. Juli 2017

Erstellt von Gemeinde Wiedergeltingen |

Zu Beginn der Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Norbert Führer über das Ergebnis von Beschlüssen, die in zurückliegenden nicht-öffentlichen Gemeinderatssitzungen gefasst wurden.

So wurde der Auftrag zur Umsetzung der Ausbauarbeiten für das Parallelgerinne Ost (Großer Hungerbach) an die Firma Schuster Erdbau in Dirlewang vergeben.

Ferner wurde eine Auftragsvergabe zur Neuausstattung der aktiven Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner mit Einsatzkleidung an die Firma Raschel in Memmingen vergeben.

Der Umbau der Ölheizung auf eine Gasheizung im gemeindlichen Anwesen im Osterweg 18 wurde an die Firma Schwelle in Türkheim vergeben.

Gemeinderat lehnt Lackierkabine erneut ab

Erneut gescheitert ist der Versuch eines Gewerbetreibenden, das Einvernehmen des Gemeinderates für die Errichtung einer Lackierkabine im westlichen Bereich des Ortskerns an der Mindelheimer Straße auf einem als Kfz-Werkstatt genutzten Grundstück zu erwirken. Die Gemeinderäte verweigerten einstimmig ihr Einvernehmen nach §36 BauGB, da nach ihrer Auffassung das geplante Vorhaben nicht vereinbar mit der unmittelbarer angrenzenden Wohnbebauung ist.

Der Bauausschuss hatte dieses Vorhaben bereits im Jahr 2015 abgelehnt.

Keine weitere Photovoltaik-Freiflächenanlage

Auch die Errichtung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage im nördlichen Flurbereich der Gemeinde fand bei den Räten keine Zustimmung. Hier vertrat das Gremium die Meinung, dass die Genehmigung einer derartigen Anlage eine weitere Versiegelung wertvoller Nutzflächen für die regionale Landwirtschaft zur Folge hat. „Wiedergeltingen“, so der Tenor im Gemeinderat, „verfüge bereits über einen Solarpark im Bereich der Gemeindeflur und unterstützt damit das Thema regenerative Energien“.

Genehmigung für Hubschrauberlandeplatz wird verlängert

Einstimmig wurde das Einvernehmen zur Verlängerung des Hubschrauberlandeplatzes im Bereich der Kienle-Mühle um weitere drei Jahre, bis zum 31. Dezember 2020 erteilt.

Zuschuss für das Familienpflegewerk e.V. Unterallgäu/Memmingen

Im letzten Tagesordnungspunkt genehmigte der Gemeinderat einen Zuschuss für das Familienpflegewerk e.V. Unterallgäu/Memmingen in Höhe von 300 Euro.

Zurück